Mein Rücktritt bei der DORP

Hallo zusammen!

Nach einem langen Wochenende wollte ich nur mal flink die Tasten ergreifen, um etwas zu kommentieren, was offiziell vor einigen Tagen im DORP-Blog veröffentlicht wurde: Mein Rücktritt bei der DORP.

Ich hole kurz aus: Die DORP ist ursprünglich mein geistig‘ Kind. 1999 gründete ich inmitten der „Jeder kann eine Webseite machen“-Welle der späten neunziger eine Webseite zum Thema Rollenspiele. Der ursprüngliche Titel, „The Dimension of Roleplaying“, führt zum heute noch erhaltenen Akronym. Die Seite machte einen ersten, großen Wandel durch, als ich in Matthias Schaffrath und Marcel Gehlen zwei getreue Streiter für meine Sache fand. Die Seite ist derzeit im zehnten Jubiläumsjahr, hat mit „Die 1W6 Freunde“ bei Prometheus nun einen ersten Verlagsdeal geschlossen und wird, irgendwo um die Jahreswende herum, mit der Neuauflage des „DORP-Rollenspiels“ die erste, große, eigene Print-Publikation auf den Markt bringen.
Warum also höre ich da (in Teilen) auf?

Um mehr Zeit für Haus, Hof, Freundin und Katzen zu finden; das hat in letzter Zeit zurückstecken müssen hinter Uni, Arbeit, Buchprojekten, Vereinsarbeit und, naja, halt auch der DORP.
Die Kaiserwürde ist mit gewissermaßen sofortiger Wirkung an Michael „Scorpio“ Mingers gegangen, guter Freund und ohnehin ebenfalls DORP-Getreuer seit nahezu der ersten Stunde. Ich hege wenig Zweifel daran, dass er seine Sache gut machen wird; mit Ende des zehnten Jahres wird das, was derzeit eine ungleiche Doppelspitze mit mir in latent beratender Position ist, auch offiziell weitergegeben und ab dem 2. 2. 2010 ist er dann Geschäftsführer der DORP GbR, der rechtlichen Institution hinter den ganzen Projekten.

Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber sie war, für mich, an diesem Punkt, sicherlich der richtige Weg. Ein derartiges geistiges Kind nach zehn Jahren aus der Hand zu geben ist eine relativ große Überwindung, aber ich denke, nicht nur ich, sondern auch die DORP wird davon profitieren, wenn jetzt wieder jemand am Ruder sitzt, der einfach die Kapazität mitbringt, das auch mit wehenden Fahnen und vollem Eifer zu machen.
Ich werde dort weiterhin Rezensionen veröffentlichen, werde die Drucksparte und besagte „1W6 Freund“ weiter betreuen. Aber so viele, viele andere Aspekte gehen von meinen Schultern.

Um es aber direkt klar zu stellen: Meine Buchprojekte, aber auch die Sinnstifter, sind davon nicht betroffen. Ganz im Gegenteil, da geht es auch wieder voran. Wie ich dann die Tage noch mal genauer umreiße.

Bis dahin einen wundervollen Rest-Abend,
viele Grüße,
Thomas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s