Heimgekehrt von der KrähenCon

Hallo zusammen!

Wieder in heimischen Gefilden angekommen, bin ich nun zwar müde, aber mit dem vergangenen Wochenende sehr zufrieden. Nicht nur, dass wir sehr auf eine sehr erfolgreiche Aufführung von Xoro: the Eifelarean zurückschauen können (dazu mehr im Eifelarea-Blog) – auch sonst waren das sehr ergiebige Tage auf der KrähenCon.
Ich habe mit unglaublich vielen, sehr sympathischen Menschen reden können, von den Organisatoren angefangen bis hin zu den Besuchern. Auch über eines meiner Steckenpferde, Selbstverlag und Self Publishing, konnte ich einige sehr spannende Gespräche führen, bin auf ein, zwei nette Projektideen gestoßen über die ich hier gerne mehr schreiben werde, wenn die einmal wirklich in Umsetzung gehen sollten und habe insgesamt meine Zeit dort sehr genossen.

Bernhard Hennen auf der KrähenCon 2010

Ein kleines, besonderes Highlight war für mich, das Bernhard Hennen heute ebenfalls vor Ort war. Jepp, Bernhard Hennen, mittlerweile groß, gefeiert und erfolgreich mit seinen Elfen-Romanen, geht nach wie vor auch zu einer kleineren Veranstaltung wie der KrähenCon, um dort zu lesen und zu plaudern.
Hennen war einer der ersten Autoren, die ich einmal live gehört habe, aber schon vor Jahren und es war mir eine Freude festzustellen, dass er noch immer so unterhaltsam, unendlich freundlich und gewitzt ist, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Mittlerweile habe ich selber das Schreiben begonnen, aber man muss ja auch mal Fan sein dürfen.
In Anschluss an die Lesung aus seinem Frühwerk „Die Könige der ersten Nacht“ (was eine spannende Wahl ist, da das Buch zwar extrem gut, aber auch nur noch antiquarisch zu kriegen ist) folgte noch eine spannende Diskussionsrunde die von christlichen Reliquien hin zu teils ernsten und teils sehr humorvollen Gesprächen führte.

Ich mag Bernhard Hennen. Es gibt nicht viele Autoren, mit denen man darüber philosophieren kann, ob wohl Bundesrat und Bundestag befragt werden müssten, bevor man die Bundeslade als ultimative Waffe in einem Krieg einsetzt, nur um kurz darauf ernste religiöse Fragen zu diskutieren.
Wer mal die Chance hat, Hennen live zu sehen, sollte sich die nicht entgehen lassen.

Gleiches gilt für Rollenspieler, die irgendwie gut nach Krefeld kommen können, für die KrähenCon. Die ist eine nette, gut organisierte Convention (ich habe mich selten als Aussteller/Redner/o.ä. so extrem gut umsorgt gefühlt wie dort) die ich echt nur empfehlen kann.
Wenn nichts dazwischen kommt, werde ich kommendes Jahr auch wieder dort sein.

Viele Grüße,
Thomas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s