Seelenworte

Juli-Allerlei: Viel FeenCon, aber auch kleine Webseiten-Updates und Filmprojekte

Hallo zusammen!

Wie so oft: Es ist ein wenig Kleinkram aufgelaufen, der zwar vielleicht keinen eigenen Beitrag rechtfertigt, aber der dennoch gesagt werden soll.

Fangen wir mit dem zeitlich Nächstgelegenen an: Am Wochenende steigt in Bonn Bad-Godesberg die Feencon und wir, heißt die DORP, sind dabei. Samstag und Sonntag kann man Tom, Markus, ich glaube Janine und definitiv mich dort antreffen. Wir sind wie eh und je mit eigenem Stand da und wie immer gilt, dass wir uns über jeden freuen, der „Hallo!“ sagen möchte. Wenn ihr also dort seid – schaut doch mal vorbei!

Und wir kommen nicht mal mit leeren Händen. Wir haben erste gedruckte Exemplare von Ihr Name ist Mensch dabei, unserem Wohltätigkeits-Abenteuer für Die 1W6 Freunde. Kurz gesagt: 32 Seiten Abenteuer für sieben Euro, dessen Gewinn wir zum Jahresende (wie schon bei der PDF-Version zuvor) spenden werden. Wem? Das klären wir wie immer im Zuge der DORP-Jahresumfrage.

Aber mehr noch: Wir haben außerdem einige wenige, erste Seiten aus Mystics of Mana am Stand zur Ansicht. Es sind einige Auszüge aus dem Bestiarium des Spiels, die wir ganz nett und aussagekräftig fanden, weil sie sowohl ein paar der Unterschiede zum D&D-Regelwerk, von dem wir ja ableiten, wie auch einige der großartigen Bilder zeigen, die Melanie Philippi für uns geschaffen hat.
Den Auszug werden wir aber auch online stellen, keine Sorge. Eine reine Preview, noch ist das alles quasi eine Alpha-Version, aber rechnet mal am Wochenende nach der Feencon mit der Download-Version.

Und auch hier noch mal der Hinweis: Wenn ihr Merch aus dem DORPShop besitzt, auf der Feencon seid und Lust habt, euer Gesicht nebst des Merchs für ein kleines Unfugs-Projekt in die Kamera zu halten, dann zieht die Klamotten einfach an und meldet euch bei mir am DORP-Stand.

Aber keine Sorge, nicht alles hier dreht sich um die Feencon. Zum einen gab es ein kleines Update hier auf der Seite. Ich habe den Bereich mit meinen Rollenspiel-Verlagsveröffentlichungen mal aktualisiert – und nebenbei repariert, das letzte Design-Update hatte da bisher von mir unbemerkt für Unordnung gesorgt.
Neu ist dort vor allem Handbücher des Drachen – Rollenspiel-Essays 2, der ja mittlerweile überall im Buchhandel angelandet ist.

Nicht viel Neues gibt es an der Elfenstaub-Fotofront, die sind halt weiterhin in Bearbeitung. Und wie gewohnt gehen die ohnehin erst ans Ballett-Atelier und dort hat man dann das letzte Wort, was wirklich veröffentlicht werden wird.

Zuletzt gibt es aber noch Neuigkeiten in Sachen Morold und die Karte von Carthagena. Ursprünglich hatten wir auf drei Drehtage spekuliert, aber aufgrund von allgemeinem Terminmangel werden wir versuchen, es in zweien zu stemmen. Daten dafür haben wir nun jedenfalls und wenn alles klappt, werden wir den Eifelarea-Kurzfilm dann in September und Oktober 2019 drehen können.
Das trifft sich auch ganz gut, bleibt so doch etwas Abstand zum einzigen Drehtag von Dagonett im August des Jahres.
Beide Filme werden übrigens etwas intensiver in der Postproduktion sein, insofern riskiere ich mal noch keine Prognosen, wann sie erscheinen werden. Aber es bewegt sich was.

Soweit von mir hier. Sehen wir uns auf der Feencon?
So oder so wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende!

Viele Grüße,
Thomas

Elements – Neue Foto-Galerie hier auf der Seite

Hallo zusammen!

Ungewohnte Zeit, ich weiß, aber ich komm‘ ja mal wieder zu nix
Nachdem ich die letzten Wochen in meinem Instagram-Account schon die Bilder einzeln präsentiert habe, ist seit heute hier im Blog nun auch schön gesammelt die Galerie mit den bisherigen Elements-Shootings online.

Wer es noch nicht kennt: Elements ist eine Projektreihe von Anke und mir, in der wir Foto-Shootings rund um die vier klassischen, antiken Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft organisieren. Das erste Shooting – Erde – ist schon fünf Jahre her, Feuer und Wasser waren hingegen beide erst letztes Jahr. Und wir wollen definitiv mehr „Durchgänge“ machen, aber jetzt, wo wir das erste Set voll hatten, gehörten die ja auch noch mal gebührend gefeiert und präsentiert.

Ich mag das Projekt sehr und freue mich definitiv auf die Shootings, die noch kommen werden – aber ich bin auch sehr happy mit dem, was wir bisher geschaffen/geschafft haben!
Mit dickem Dank an die Tänzerinnen vor und alle Helfer hinter der Kamera!

Hier geht’s lang zur Galerie.

Viele Grüße,
Thomas

Den Kopf ganz voll mit Elfenstaub

Hallo zusammen!

Tänzer bewegen sich behänd über die Bühne. Scheinbar schwerelos gleiten sie dahin, scheinbar ohne Widerstand folgen Arme und Beine ihrem Willen. Synchron, in der Gruppe eins, in farbiges Licht gemalt und von den Klängen umwoben, denen ihr Tanz folgt, verzaubern sie federleicht die Augen der Zuschauer.

Doch ist dies nur die halbe Wahrheit. Tage, Wochen, Monate haben sie geprobt. Haben an den Bewegungen, den Abläufen gefeilt, an ihren eigenen wie auch denen der Gruppe als Gesamtwerk. Musik wurde ausgesucht, wurde geschnitten, Bühnenhintergründe wurden – teils digital – geschaffen, Traversen errichtet, Lampen programmiert, Nebelmaschinen platziert und getestet.
Die Stühle, auf denen das Publikum sitzt, jemand hat sie aufgestellt und ausgerichtet. Die Brote, die Tänzer und Helfer während der Generalprobe essen, jemand hat sie geschmiert. Auch an diesen Ecken und Enden: Tage, Wochen, Monate der Planung, der Logistik, der freiwilligen Helfer.
Viel Herzblut, viel Leben, alles kanalisiert auf wenige Stunden Bühnenprogramm, zwei Akte mit Pause an gerade mal zwei Tagen. Ein kleines Tor heraus aus der Welt, eine kleine Möglichkeit, sich von der unglaublichen Intensität persönlich erlebter Bühnentänzer forttragen zu lassen an einen anderen Ort voller Magie, voller Elfenstaub.
Man kann an dieser Stelle die häretische Frage nach dem Sinn und Zweck stellen. Fragen, ob es das wohl alles wert sein kann.
Worauf ich entschieden antworte: Ja, kann es. Unbedingt sogar.

Elfenstaub ist der Titel des diesjährigen Bühnenstücks des Vereins Kids on Stage gemeinsam mit dem Ballett-Atelier aus Stolberg gewesen, dass ich im Vorfeld (weniger als sonst, aber dennoch) und natürlich vor Ort als Bühnenfotograf begleitet habe. Ich bin demnach natürlich massiv voreingenommen in allem, was ich hier sage, aber ich fand, es war eine rundum gelungene Inszenierung.
Ich denke, mit Tanz-Bühnenstücken ist es eher wie mit Musik oder meinetwegen Poesie und weniger wie mit Theater und Prosa – es geht nicht so sehr um die faktische Handlung, um den Plot der Geschichte, sondern es geht darum zu fühlen, was man sieht. Und fühlen, ja, das konnte man.

Einige Tage vor der Aufführung war ich noch mal im Atelier und Marion, die Chefin des Ateliers, drückte mehr oder weniger ihre Sorge aus, dass die freiwilligen Helfer – so wie ich – so viel investieren würden. Und sicher, ich mache das alles ehrenamtlich, aber das heißt nicht, dass ich nichts zurückbekommen würde dafür.
Die Foto- und Video-Tage sind Arbeit, die noch vor mir liegende Foto-Auswertung und der Schnitt des jährlichen Trainingsmedleys, das wird ebenfalls Arbeit sein. Aber es ist ein wundervoller Ausgleich zu meinem sonstigen Alltag. Ich war noch nie jemand für die Bühne, aber es ist schwer auch nur hinreichend mit Worten auszudrücken, wie wohl ich mich neben und hinter der Bühne fühle.
Nicht zuletzt, weil die Menschen dort allesamt so großartig sind. So viele Leute mit so viel Herzblut, so viel Freude am Tanz, am Ausdruck, an der Kunst daran und der Perfomance darin. Die Wertschätzung dort, von den Tänzerinnen und Tänzern wie auch all den anderen Helfern, ist wohltuend, der Respekt auch für Kunstfertigkeit meinerseits ebenso.

Insofern ist dieser Beitrag hier letztlich vor allem Ausdruck von Dankbarkeit. Nächstes Jahr sind es dann auch schon zehn Jahre, die ich mit dem Ballett-Atelier zusammen Unfug treibe … und es ist definitiv weit oben auf der Liste der besseren Entscheidungen und Fügungen meines Lebens.

Bis es (jenseits der beiden im Artikel enthaltenen) Fotos vom Wochenende geben wird, wird’s noch einen Moment dauern, aber wer mehr Ballett-Impressionen möchte, der wird hier im Blog zumindest Anfang kommender Woche die Elements-Bildreihe finden können, die ich derzeit noch bei Instagram poste.

Viele Grüße,
Thomas

%d Bloggern gefällt das: