Seelenworte

Noch mehr Allerlei: Rollenspiel-Dinge, ein bisschen Ballett und mehr Verdorbene Asche

Hallo zusammen!

Dieses Wochenende tobt die CCXP in Köln – die Nachfolge-Veranstaltung zur RPC hat ja im Vorfeld allerhand Kritik einstecken müssen, von der Kommunikation bis zur Preisgestaltung, aber auch fundamental hinsichtlich der Frage, ob wir wirklich noch eine Comic Con gebraucht hätten. Und wenn man den ersten Stimmen glauben mag, war viel der Kritik wohl nicht aus der Luft gegriffen.
Nichtsdestotrotz ist auch die DORP dort wieder mit einem Stand vertreten.
Nichtsdestotrotz bin ich nicht da.

Der Reihe nach. „Wir“ (mit der DORP, aber auch mit Ulisses) sind in Köln vor Ort und anzutreffen. DORP-seitig ist der Tom schon seit Donnerstag vor Ort, am Wochenende jetzt auch unterstützt von Markus, Janine und Matthias. (Danke auch an Angela, die uns gestern ausgeholfen hat). Der Scorp ist auch da, aber wie gewohnt bei Ulisses zu finden.
Schaut also vorbei, sagt hallo, nehmt euch einen Keks, lasst vielleicht was Geld da – und habt eine gute Zeit.

Okay. So ka. Warum bin ich nun nicht da?
Dieses Wochenende – dem Schicksal 2019 weiter folgend, dass immer mindestens zwei für mich relevante und/oder interessante Events gleichzeitig steigen – findet in Stolberg auch die Aufführung von Elfenstaub statt. Das Bühnenstück des Ballett-Ateliers für dieses Jahr führt Samstag und Sonntag auf und ich weiß zwar akut nicht, ob es noch Karten an der Abendkasse gibt, ich denke aber wenn, dann wird sich das durchaus lohnen.
Ich jedenfalls bin dort, primär als Bühnenfotograf wie immer, aber wenn ihr auch da seid, fühlt euch eingeladen den langhaarigen Typen mit dem Fotoapparat linkerhand des Publikums ruhig anzusprechen.

Aber nochmal zurück zu DORP-Dingen. Der GetShirts Summer Sale ist zwar mittlerweile durch, unsere zeitgleich veröffentlichten, neuen Motive im DORPSHOP sind aber weiterhin am Start. Schaut also, wenn ihr wollt, doch mal dort vorbei – vielleicht spricht euch davon ja was an?

Ebenfalls unter DORP-Dinge fällt der Deutsche Rollenspielpreis, den wir ja in der Unter-Kategorie Onlineformate / Audio eingeheimst haben (wenngleich die Trophäe natürlich an die RocketBeans als Online-Gesamtsieger ging). Seit meinen letzten Beiträgen hier zu dem Thema sind mir allerdings zudem zwei Jury-O-Töne zugeflogen, die ich euch an dieser Stelle natürlich nicht vorenthalten möchte. (Die zitiere ich denke ich auch noch im kommenden DORPCast, aber wo ich eh schon so durch die Themen springe …)

Der DORPCast gehört zu den ältesten und umfangreichsten Deutschen Rollenspielpodcasts. Der Rollenspieler mit dem trockensten Humor Michael Mingers und schnellste Podcastsprecher Thomas Michalski lassen Ihre Zuhörer im DORPCast an einer lockeren, sehr anregenden, eloquenten und fast privaten Unterhaltung von zwei Freunden teilhaben, die verschiedenste Themen über Rollenspiele aus zwei zuweilen recht unterschiedlichen Perspektiven betrachten. Dabei präsentieren sie sich mit ihren markanten Persönlichkeiten stets authentisch, unverblühmt und nicht nur als als waschechte Fans, sondern geben auch interessante Einblicke in die Verlagswelt. Jedem der Themen sind Newsmeldungen und eine obligatorische Medienschau vorangestellt, die immer wieder unerwartet attraktive Verweise enthält. In den Diskussionen wie zum Thema Die Vor- und Nachteile von Vor- und Nachteilen, das exemplarisch für ihr Gesamtwerk steht, zeigen sie ihr breites Wissen über Rollenspiele und beweisen eine sehr profunde Kenntnis von Spielmechanismen.

Und:

Der DORPCast ist ein Urgestein unter den Rollenspiel-Podcasts, und ich höre ihn immer noch und immer wieder sehr gerne. Michael und Thomas sind einfach sympathisch, bringen stark ihre Persönlichkeit in den Cast mit ein, und wählen immer wieder interessante Themen, die sie auf lockere Art besprechen. Auch ihre Medienschau und Themen vor den Themen sind sehr interessant. Super Podcast, super sympathische Jungs!

Danke, liebe Jury! Das kann man sich doch gefallen lassen!

Apropos Stimmen – ein weiterer Fall von Verdorbene-Asche-Feedback ist mir auch noch zugeflogen und soll natürlich zitiert sein:

Wenn auch ihr noch dazugehören wollt – das Buch ist nach wie vor überall dort zu haben, wo man Bücher kaufen kann. Und wenn ihr zuschlagt – lasst mich auf jeden Fall wissen, wie es euch gefallen hat!

Zuletzt, wenn euch weder der DORPShop noch Verdorbene Asche reizen, ihr aber noch Geld in den Wirtschaftskreislauf zurückspeisen wollt, dann gibt es da noch immer das aktuelle Crowdfunding zur Welt der Dunkelheit bei Ulisses. Das läuft noch bis zur Wochenmitte und ist weiterhin hier zu finden.
Wer mehr zu den Hintergründen erfahren möchte, der kann außerdem hier mal zum Ulisses-YouTube-Kanal wechseln und sich dort gleich einen ganzen Wurf Videos anschauen, in denen meine Kollegin Jasmin und ich nach und nach alle neuen Produkte einzeln vorstellen. Cool? Cool!

Also denn, soweit all das von mir. Ich wünsche euch ein tolles Wochenende, sei es auf der CCXP, bei Elfenstaub oder einfach nur in dem sonnigen Sommerwetter. Lasst’s euch gut gehen – und bis nächste Woche hier, Easy Props steht schon wieder in den Startlöchern!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Der deutsche Rollenspielpreis und weitere Leserstimmen zu Verdorbene Asche

Hallo zusammen!

Das kam trotz allem unerwartet: Gestern Abend erreichten mich plötzlich auf quasi allen Kanälen Mitteilungen, dass der DORPCast den Deutschen Rollenspielpreis in der Kategorie Online/Audio abgeräumt hat!
Damit haben wir die gleichsam sehr guten Teams vom 3W6 Podcast und des Eskapodcast (zumindest in den Augen der Jury) noch getoppt und können uns nun voller Freude nicht nur „preisverdächtig“, sondern sogar „prämiert“ nennen. Awesome? Awesome!

Wir haben ja mit der DORP in der Vergangenheit schon den einen oder anderen Preis gewonnen, vor allem Goldene Stephane in allen Metallsorten außer Gold (inklusive des abgefahrenen Sonderpreises für „Qualitätscontent“!) – aber das ist unser erster 1. Platz. Und dafür sei Dank gesagt!
Einerseits natürlich Dank der Jury, deren Urteil uns letztlich hat triumphieren lassen. Mehr aber noch Dank all unseren Hörern, Lesern und Zuschauern, deren Zuspruch, Feedback (und, klar, auch deren monetäre Unterstützung auf Patreon) uns überhaupt den notwendigen Ansporn gibt.
Danke!

Aber wo ich schon den Goldenen Stephan erwähnte – der Philipp von Nerds gegen Stephan hat sich Verdorbene Asche zur Brust genommen und eine Rezi dazu verfasst. Am Besten liest man die natürlich selbst, aber kurz gesagt: Es hat ihm gefallen!

Ja, das ist nicht mega innovativ, aber das muss es auch nicht! Denn Thomas Michalski hat damals schon in „Das Dorfgeheimnis“ bewiesen, dass man auch mit einem klassischen Handlungsaufbau eine ganz hervorragende Geschichte schreiben kann. Zumindest, wenn man Talent hat. Und das hat er :-D

Den ganzen Text gibt es unter dem obigen Link – aber das freut mich insgesamt sehr!

In Reaktion auf besagte Rezi fand sich dann auch noch der folgende Tweet:

Kurzum, „die Leute“ scheinen mein kleines Buch wirklich zu mögen – und das tut nach der langen und emotional wilden Entstehung des Romans sehr, sehr gut.
(So viel Feedback hat generell glaube ich auch noch keines meiner privaten Bücher generiert – danke auch dafür!)

Soweit für heute. Zuletzt sonst nur noch der Hinweis, dass ab heute in meinem Instagram-Account das zweite der vier Elemente dran ist und Ballett-Fotos zum Thema „Luft“ an den Start gehen.

Viele Grüße,
Thomas

Mehr Welt der Dunkelheit? Aber ja!

Hallo zusammen!

Mittlerweile ist es soweit und das Crowdfunding für die neuen Vampire– und Werwolf-Bücher läuft. Es läuft auch gut, Stand Freitagabend liegen wir bei über 16.000 Euro und haben ja noch 19 Tage vor uns – da geht also noch was.

Ihr wisst ja vielleicht, dass die Welt der Dunkelheit so eines der Themenfelder bei Ulisses ist, wo ich aus meinem Layout-Ressort so ein wenig ausbreche und mich auch sonst hinter den Kulissen immer dafür starkmache. Dementsprechend freut mich der Anklang des Crowdfundings natürlich doppelt, denn letztlich war ich auch für die Auswahl der Titel mitverantwortlich und es ist schön zu sehen, wie diese angenommen werden.

Apropos Titel, da mögt ihr euch fragen, welche das sind – und fürchtet nicht, da kann ich euch informieren. Ich war vorige Woche im Taunus und habe dort das absolviert, was mein Marketing-Kollege Jens sehr gewichtig als „Studiotag“ bezeichnet hat.
Eines der Ergebnisse jenes Tages ist das nachfolgende Video, indem Kollegin Jasmin und ich einmal einen Gesamtüberblick zum Projekt geben:

Wenn ich nun in die Vergangenheit reisen und meinem jüngere Ich davon erzählen könnte, was ich so den lieben langen Tag auf der Arbeit mache, dürfte die Welt der Dunkelheit vermutlich mit den größten „Wow!“-Faktor haben. Die ganze Reihe war für mich so ungeheuer prägend und jetzt für die deutsche Veröffentlichung mitverantwortlich zu sein, das ist einfach nur toll. Insofern … macht mit, unterstützt das Projekt – mit Geld oder Reichweite – und helft uns, dass wir noch viel Welt der Dunkelheit in Zukunft bringen können. (Da gibt’s ja durchaus noch genug, was ich auch gerne auf Deutsch sehen würde!)

Viele Grüße,
Thomas

%d Bloggern gefällt das: