Webtipps: Ein ganzes Bündel Videos zum Wochenende

Hallo zusammen!

Wisst ihr, was wir hier lange nicht mehr hatten? Ein wüstes, wildes Bündel Webtipps. Da es aber gerade einigen Kram gibt, den ich unbedingt teilen wollte, dachte ich mir, ich gebe euch was zu tun am Wochenende – bevor ich vermutlich Montag oder Dienstag dann mal ein paar Takte berichten kann zur Neuauflage von Einfach Filme machen.
Und wie immer – damit die Hauptseite hier nicht so zugedröhnt wird, gibt es alle Tipps nach dem nachfolgende Link. Und für jene, die darauf keine Lust haben – wir lesen uns Anfang der Woche!

Weiterlesen

10 Bücher, die mich bewegten 

Hallo zusammen!

Schon vor irgendwie einem Monat traf mich auf Facebook ein Kettenbrief, der mich anhielt, zehn Bücher zu listen, die mich bewegt haben in meinem bisherigen Leben. Dem kam ich nach, hab sogar artig neue Leute nominiert – von denen Ela auch abseits von Facebook in ihrem Blog antwortete und darum hier verlinkt sei –, versprach aber auch, das hier eines Tages noch etwas eingehender zu erläutern.
Nun, „eines Tages“ ist heute.
Ohne große Worte also – auf geht es. Zehn Bücher in alphabetischer Reihenfolge. Angemerkt sei noch, dass ich mir selbst eine Art „Ein Buch pro Autor“-Grenze gesteckt hatte. Einfach, damit es überschaubar bleibt. Genauso wie ich in einigen Fällen Reihen genannt hab, nämlich da, wo eine Trennung albern erscheint. Weiterlesen

Neues Poster: The Solitary Company spielt Rabbit Hole

Hallo zusammen!

Ich hatte ja ein zweites Poster für eine englischsprachige Theatergruppe in Aachen angekündigt – und hier ist es:

Rabbit Hole Poster A3 web

Mein Poster für “Rabbit Hole”

Anders als Actor’s Nausea, mit denen mich ja jetzt auch schon fast ein Jahrzehnt der Zusammenarbeit verbindet und die an sich noch spürbar länger bestehen, ist The Solitary Company eine noch immer sehr junge Theatergruppe. Und nachdem ich schon ihr erstes Stück mit einem Poster illustrieren durfte, freut es mich, auch Rabbit Hole nun bebildert zu haben.
Ihre offizielle Webseite – hier zu finden – hat auch eine Beschreibung zu dem Stück, und die liest sich so:

Manchmal braucht es nur Sekunden, um unser Leben für immer zu verändern. Becca und Howie Corbett bezahlen eine Reihe unglücklicher Ereignisse mit einem hohen Preis. Nun suchen sie für sich Wege aus Fängen der Trauer in der Hoffnung, dass sie dabei ihre Bindung nicht zerstören. Doch sie sind nicht die Einzigen in Verzweiflung, denn auch ihr Umfeld leidet unter der Schwere der Ereignisse.
Das mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnete Drama “Rabbit Hole” von David Lindsay-Abaire führt uns durch die Tiefen der Menschlichkeit und zeigt uns die unterschiedlichen Wege mit dem Verlust eines Menschen umzugehen: bedrückend, lustig, aber immer hochgradig ehrlich.

Gespielt wird wie zuletzt im café & bar zuhause auftreten; dort sind übrigens auch beide Poster für die Gruppe entstanden. Die Aufführungen reichen vom 27. bis zum 30. November und wer da Zeit hat, macht mit einem Besuch sicherlich nichts verkehrt.

Viele Grüße,
Thomas

Seelenworte bei AachenerBlogs.de

Hallo zusammen!

Der versprochene Hinweis in eigener Sache:

Seelenworte ist nun Mitglied bei AachenerBlogs.de

Seelenworte ist nun Mitglied bei AachenerBlogs.de

Seit Donnerstag ist diese Webseite ein Teil des lokalen Blog-Verzeichnisses AachenerBlogs.de. Ich bin durch Judith darauf aufmerksam geworden und finde es soweit eine durchaus coole Initiative. Ich erzähle ja immer wieder gerne, dass ich eigentlich nie nach Aachen wollte und dass die Stadt dann doch recht flott mein Herz erobert hat – da kann man ja durchaus auch guten Gewissens so eine Initiative unterstützen.
Ich will nicht lügen, in mir schwelt noch immer die Sehnsucht nach der Eifel und der Tag wird fast zweifelsohne kommen, an dem ich dorthin zurückkehre, aber selbst dann wird Aachen wohl immer meine zweite Heimat sein. Und insofern war es auch gar keine Frage, dass ich mich gerne in die illustre Gesellschaft auf AachenerBlogs.de einreihen werde.

Schaut euch dort ruhig auch mal um. Aachen hat mehr zu bieten als nur eine erstaunlich hohe Dichte von Autoren mit Hang zur Phantastik!

Viele Grüße,
Thomas

Ein kleiner Rückblick auf die Dracon 7

Hallo zusammen!

Jetzt habe ich an so vielen Orten bereits über die Dracon geschrieben, da wird es Zeit, auch hier noch ein paar Zeilen dazu zu verlieren. Wobei die Hauptgeschichte glaube ich mittlerweile bereits oft berichtet wurde; aber na was soll’s …

Dracon 7-2048Die Dracon 6 war 2009 und im Grund war auch direkt für das Folgejahr die Folgecon geplant. Das scheiterte dann an der Vermietung des Hauses – das sucht seither (und soweit ich weiß bis heute) einen neuen Käufer und steht daher schlicht nicht zur Verfügung – und dann an der Suche nach adäquatem Ersatz. Tatsächlich ist das Poster sogar bereits von 2009 gewesen, angefertigt zur Promotion im Folgejahr und dann vergraben, bis wir es dieses Jahr aus dem Dornröschenschlaf geweckt haben.
Und eines kann ich sicher sagen: Es war das Warten wert!

Dracon 7-2060Mir hat die Dracon 7 rundum Spaß gemacht. Und das sage ich, obwohl ich immer nur stundenweise dort war. Freitags aufgebaut, dann in Aachen bei Saltatio das Training geleitet, dann noch was hin. Samstags hin, auch selbst was gespielt (dazu gleich mehr), abends zurück. Sonntags tiefer in der Eifel familiären Verpflichtungen nachgekommen, zurück nach Rohren vor allem zum Abbau und zur Übergabe und heim nach Aachen. Dafür, dass wir eine Pen&Paper-Convention etwa 30-45 Minuten von daheim veranstaltet haben, habe ich dann am Ende fast 270 km Strecke zurückgelegt.
Eines sei sicher: Das muss ich zu einer eventuellen Dracon 8 optimieren!

Dracon 7-2018Aber aus zwei Gründen war ich dennoch durchweg sehr angetan: Die Stimmung war unglaublich entspannt und positiv; und es wurde quasi durchgehend gespielt. Da saßen große Rollenspiele wie „Shadowrun“ oder „DSA” neben unseren Heimmarken wie Die 1W6 Freunde oder Schrecken aus der Tiefe, ich denke, da ist jeder auf seine Kosten gekommen. Was man auch daran merkte, dass eigentlich nie Leute unbeteiligt am Rand saßen, wenn sie nicht gerade mal „einfach was gammeln“ wollten – wer spielen wollte, konnte auch. Und eigentlich wollte jeder.
Dass das so funktionierte, lag natürlich an unermüdlichen Küchenhelfern, sowie auch daran, dass viele Leute immer mal, hier und da, wo es Not tat, mit angepackt haben. Zumindest in meiner Welt ist die Dracon auch nichts, was hierarchisch aufgebaut ist; es ist einfach eine Gelegenheit, die wir allen Interessierten eröffnen, für zwei bis drei Tage ein wenig Alltagsflucht zu betreiben und miteinander zu spielen. Das hat dieses Jahr absolut vorbildlich funktioniert.

Dracon 7-2137

Meine 1W6 Freunde-Runde im Einsatz

Ich persönlich habe Die 1W6 Freunde geleitet; genauer gesagt Die 1W6 Freunde und die Diebe am Gymnasium, was das zweite Abenteuer der Neuauflage des Grundbuchs sein wird, neben dem bereits jetzt enthaltenen Das Geheimnis des Wolpertingers von Matthias Schaffrath. Es war mir wichtig, das Szenario auch mindestens einmal abseits der üblichen Mitspieler zu testen, bevor ich es für das Buch niederschreibe, der Test jedoch war ein Erfolg und damit kann dann auch der letzte Brocken Arbeit vor Erscheinen der Neuauflage angegangen werden!

Dracon 7-2074Das Video zur Con hatte ich dieser Tage ja schon hier verlinkt. Seit Donnerstag ist auf der offiziellen Seite auch noch eine Galerie ins Netz gegangen, aus der auch die nebenstehenden Bilder stammen. Dann seht ihr auch gleich das wie ich finde ganz hübsche, neue Banner, was ich vorerst über die Seite gedübelt habe.
Hier folgt morgen ein kurzer Hinweis in (Blog-)eigener Sache (keine Sorge, nichts Schlimmes, im Gegenteil!), bevor dann Sonntag noch ein Poster ansteht und wir dann Montag, Dienstag, so irgendwie endlich die schon lange versprochene kommentierte, ursprünglich einem Stöckchen auf Facebook entsprungene „Zehn Bücher, die mein Leben beeinflusst haben“-Liste erreichen.

Viele Grüße,
Thomas